Jahreshauptversammlung 2014/15 – Termin

Die Jahreshauptversammlung der Westfälisch-Lippischen Direktorenvereinigung wird nicht – wie üblich – Ende November bzw. Anfang Dezember 2014 finden, sondern muss auf den Donnerstag, 22.01.2015, gesetzt werden. Veranstaltungsort wird voraussichtlich wieder das Heinrich-von-Kleist-Forum in Hamm sein. Wunsch des Vorstandes war, dass Frau Ministerin Sylvia Löhrmann nach ihrer kurzfristigen Absage im Vorjahr diesmal an der Hauptversammlung teilnimmt. Der enge Terminplan der Ministerin machte eine Verschiebung in den Januar unumgänglich.
Die Einladung zur Hauptversammlung sowie weitere Informationen zur Tagesordnung ergehen rechtzeitig per E-Mail an die Mitglieder der Vereinigung bzw. werden an dieser Stelle veröffentlicht.

Workshop „Gymnasium 2014“

Wie auf der Mitgliederversammlung im Dezember 2013 schon angekündigt soll auch in diesem Frühjahr ein Workshop „Gymnasium 2014“ durchgeführt werden. Das Ziel ist, sich zu aktuellen schulpolitischen Themen auszutauschen und einen gemeinsamen Standpunkt zu finden. Der Workshop wird am 13.03.2014 am Neuen Gymnasium Bochum stattfinden. Die detaillierte Einladung findet man hier.

Jahreshauptversammlung – Vortrag Prof. Dr. Dollase

Auf der Jahreshauptversammlung 2013 hielt Univ. Prof. Dr. Rainer Dollase einen Vortrag mit dem Titel:

PISA war gestern – heute ist HATTIE!
Die Rolle von Schule und Unterricht im Spiegel der
internationalen empirischen Forschung

Mit den von ihm getroffenen Aussagen stieß Prof. Dollase auf breites Interesse und große Zustimmung im Publikum. Viele Zuhörer fanden ihre Beobachtungen in der täglichen Schulpraxis durch die vorgestellten empirischen Ergebnisse bestätigt.

Für diejenigen, die terminlich an der Teilnahme der Veranstaltung verhindert waren, und für die die, die bestimmte Details noch einmal nachlesen wollen, hat Prof. Dollase einer Veröffentlichung der verwendeten Folien zugestimmt, Die Folien im pdf-Format kann man hier herunterladen.

Jahreshauptversammlung 2013

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung hat dem Vorsitzenden der Vereinigung, Herrn Käuser,  aktuell mitgeteilt, dass Frau Ministerin Löhrmann die Jahreshauptversammlung der westfälisch-lippischen Direktorenvereinigung bedauerlicherweise nicht – wie ursprünglich zugesagt – besuchen kann. Die Ministerin muss an diesem Tag einen dringenden Termin in der Bundeshauptstadt Berlin wahrnehmen, der im Zusammenhang mit der Übernahme des Vorsitzes in der Kultusministerkonferenz steht.

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2013

Am Mittwoch, 4. Dezember 2013, findet im Heinrich-von-Kleist-Forum (Platz der Deutschen Einheit 1, 59065 Hamm) die diesjährige Jahreshauptversammlung der Westfälisch-Lippischen Direktorenvereinigung statt. Gäste sind unter anderem Ministerin Sylvia Löhrmann, weiter der Leiter der Abteilung 5 im Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, Herr AD Ralph Fleischhauer, Prof. Dr. Rainer Dollase u.a.

Zum Download verfügbar: die Einladung sowie die Tagesordnung mit Rückmeldebogen.

Stellungnahme zur neuen Lehrerausbildung

Die westfälisch-lippische Direktorenvereinigung hat sich intensiv mit der Situation der Lehrerausbildung nach der Novellierung des Lehrerausbildungsgesetzes 2009 und der neuen Ordnung des Vorbereitungsdienstes 2011 auseinandergesetzt. Zur Vorbereitung des nach § 1 LABG vorgeschriebenen Berichts über den Entwicklungsstand und die Qualität der Lehrerausbildung hat der Vorstand in Zusammenarbeit mit der rheinischen Direktorenvereinigung eine Stellungnahme erarbeitet, in die auch die Ergebnisse der zuständigen Arbeitsgruppe des Workshops „Gymnasium 2013“ eingeflossen sind.
Den Wortlaut der Stellungnahme findet man hier.

Flexible Mittel für Vertretungsunterricht

Aus der allgemeinen Presse war zu entnehmen, dass die Landesregierung den Bezirksregierungen bis auf weiteres keine flexiblen Mittel für Vertretungsunterricht bereitstellt. Dadurch ist die Unterrichtsversorgung an vielen Schulen massiv gefährdet. Die Westfälisch-Lippische und die Rheinische Direktorenvereinigung haben mit einem gemeinsamen Brief an Ministerin Löhrmann reagiert, der in Kopie auch dem Philologenverband NRW, der GEW sowie der Landeselternschaft übermittelt worden ist. Den Inhalt findet man hier.

Qualitätsanalyse an nordrhein-westfälischen Gymnasien im zweiten Halbjahr von 2012/13 ausgesetzt

Auf Initiative der beiden Direktorenvereinigungen in NRW sowie des Philologenverbandes hin hat Ministerin Löhrmann entschieden, die Qualitätsanalyse an Gymnasien im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2012/13 wegen der starken zusätzlichen Belastung durch die Abiturprüfung im Doppeljahrgang auszusetzen. Im ersten Quartal dieses Halbjahres waren zahlreiche Qualitätsanalysen geplant und zum Teil auch schon angekündigt.

Weil vorbereitende Arbeiten an den Schulen zum Teil schon begonnen haben, sollen die betroffenen Gymnasien entscheiden können, ob sie sich der Qualitätsanalyse in dem oben genannten Zeitraum oder lieber später unterziehen wollen. Die Dezernate 4Q der jeweils zuständigen Bezirksregierungen werden entsprechende Anfragen an die Schulen richten.

Bei den Gymnasien in kirchlicher Trägerschaft entscheidet der jeweilige Träger.

Den Wortlaut der Pressemitteilung des MSW findet man hier.

Bildungsstandards

Einblicke

Die Sprachlosigkeit nach PISA scheint durch die laute Forderung und Proklamierung von Bildungsstandards abgelöst zu sein. Von den Arbeitgebern bis hin zu den Betroffenen staatlicher Bildung selber stimmen alle in diesen Chor ein: „Bildungsstandards müssen her!“ Manchmal hat man sogar den Eindruck, dass auch der etwas weniger freundliche Zusatz: „Koste es, was es wolle!“, dabei in Kauf genommen wird.
Nun mag das für die finanzielle Seite noch hinnehmbar sein (Hier werden die Finanzminister der Länder sicherlich anderer Meinung sein.), aber kann das auch undiskutiert für die pädagogische Seite der Medaille gelten? Wer sich seine eigene Meinung bilden will, kann im weltweiten Netz kultusministerieller Seiten und Bildungsserver viel Interessantes finden.

In der Datei Bildungsstandards, die Sie auf unserer Homepage finden, sind die wesentlichen Internetseiten zu dieser Diskussion aufgeführt und kurz charakterisiert. Sie können sich so gut auf die Jahrestagung in Hamm vorbereiten.